Select year:
t

25/08/2012

Fördeflüsterer [Ger]: "Reading Too Much Into Things Like Everything" review

Share |


The School

Reading Too Much Into Things Like Everything

The School – Reading Too Much Into Things Like Everything
The School – Reading Too Much Into Things Like Everything

The School besteht aus acht Musi­kern und Musi­ke­rin­nen, die eines ver­bin­det, denn im Book­let steht hin­ter jedem Musi­ker sein Instru­ment, für wel­ches er ver­ant­wort­lich zeich­net, aber eines schei­nen sie alle zu spie­len: Es sind Hand­clap­pings, infol­ge­des­sen muss das neue Album „Rea­ding Too Much Into Things Like Ever­y­thing“ eigent­lich nur noch aus Klat­schen beste­hen, doch das Ver­wun­der­li­che ist, dass die­ser Rhyth­mus­ge­ber nicht so stark zu hören ist, wie man jetzt den­ken würde.

Fest steht aber, dass die Band aus Wales bei ihrem Nach­fol­ger zum gefei­er­ten, aber bei den Mas­sen unter­ge­gan­gen, Debüt „Love­l­ess Unbe­lie­ver“ sich meist treu geblie­ben ist. Ledig­lich das Key­board, das aber eher klingt wie Piano oder eine wär­mende Orgel, hat sich dies­mal mehr nach vorne gedrängt.

Aber es pas­siert in den Songs noch mehr als ver­zau­berte Key­boards, hier ein paar Blä­ser, da eine Vio­line, dann ein paar Glo­cken, ein paar locker gespielte Gitar­ren und natür­lich klat­schende Hände. Dazu der Gesang von Band­spre­che­rin, Keyboard‐​Verzauberin, Song­schrei­be­rin und Sän­ge­rin Liz Hunt, der sich durch ver­schie­dene Facet­ten singt.

Herr­lich schwel­ge­risch und ver­träumt, wie bei dem schwer­mü­ti­gen „Its Not The Same“, und auch wenn es wun­der­ba­rer Jangle Pop wird wie „Why Do You Have To Break My Heart Again?“ schafft sie es, den rich­ti­gen Ton zu fin­den. Viel­leicht liegt es an Liz Hunts Gesang, dass man sich bei die­sem zwei­ten Streich immer an 60erjahre‐​Arrangements und ganz beson­ders an die gan­zen Girl­groups wie The Ron­net­tes, The Crystals oder The Shangri‐​Las erin­nert fühlt.

Es schwingt immer etwas Leich­tes und manch­mal auch Unschul­di­ges mit (auch wenn es die Bands nicht immer waren), und manch­mal ist es auch himm­lisch schön wie beim Opener „What´s Just Begun“ oder herz­er­grei­fend wie bei dem ein­gän­gi­gen Stück Twee‐​Pop „Where Does Your Heart Belong?“.

Der schönste und flüs­sigste Song ist sicher­lich „Never Thought I´d See The Day“, der mit quir­li­gem Keyboard‐​Spiel daher­kommt und deren Melo­die so feder­leicht ist und den­noch sich tief ins Ohr gräbt. Ja, die­ser Song könnte auch von den frü­he­ren Belle-&-Sebastian-Werken stam­men, und für diese Fans ist „Rea­ding Too Much Into Things Like Ever­y­thing“ auch eine Offenbarung.

Für mei­nen Mit­be­woh­ner ist es aller­dings Weih­nachts­mu­sik, aber was zählt schon seine Mei­nung, wenn man so eine wun­der­schöne Ansamm­lung an Har­mo­nien findet?

Erschie­nen bei: Ele­fant Records /​Alive

the​school​band​.co​.uk

Video



 


 

 

 

 

 

 

 

 

This website uses owner and from others cookies to improve ours services

If you continue visiting the site, we think you accept the use of them.
You can get more information into Cookies Policy.

Accept